durch Judäa

Am Morgen rauf zum Herodium. Mausoleum eines Genies und Diktators.

Modell des Mausoleums Herodes d. Großen, Herodium

Und trotz aller Kritik an ihm, ist ein Berg 2000 Jahren später nach ihm benannt. Jeden Tag kommen Interessierte, um sich diese Ausgrabung anzuschauen.

Übrigens: 2 gut gemachte Multimedia – Dokumentationen sind dort anzuschauen. Ein Besuch lohnt sich.

Weitere Impressionen vom Herodium

Danach geht es noch zu einem Kurzbesuch der Arogotfarm von Ari Abramowitz. Ein Siedler, aus Amerika kommend Aliya gemacht. Hat sein Vermögen investiert in diese Farm. Landwirtschaft und ein Standbein mit Tourismus. Zur Zeit wird ein Gästehaus gebaut. Er betrieb in Amerika einen Radiosender, daher jetzt gut vernetzt und dadurch einen größeren Sponsorenkreis, als die meisten der anderen 50 Siedlerfarmen in Judäa, die wirtschaftlich schwer zu kämpfen haben.

Ein besonderes Anliegen ist Ari das Gebetshaus. Ein besonderer Raum zum Bibelstudium und Gebet für Juden und Christen.

Danach verabschieden wir uns von Familie Barak.

Kurz vorher erhalten wir die Nachricht, dass jemand, den wir zuvor trafen, einen positiven Cornatest hat. Irgendwie gehen die Israelis lockerer damit um. Für Amit und seine Frau kein Problem. Sie alle durchlebten Corona und sind durch Schule und Kindergärten abgehärtet.

Was heißt das aber jetzt für unseren BSxhabbatesuchAber was hieße dass nun für unseren Schabbatbesuch bei Eytan Sternberg und Familie? Aber auch sie haben kein Problem damit.

So machen wir uns auf den Weg weiter in den Süden, nach Yatir.

Es ist für mich immer eine Anspannung durch die umstrittenen Gebiete zu fahren, gerade wenn es über kleinere Straßen an den A- Bezirken entlang geht. Das sogenannte „Westjordanland“, dass eigentlich Judäa und Samaria heißt, also biblisches Kernland seit Jahrtausenden.

Nach dem Oslo Abkommen ist festgelegt, die umstrittenen Gebiete aufzuteilen in:

Bereich A

Gemäß den Bedingungen des Oslo-Abkommens steht Gebiet A unter palästinensischer Verwaltungs- und Polizeikontrolle.

Bereich B

Die Palästinensische Autonomiebehörde übt die administrative Kontrolle über Zone B aus, teilt sich aber die Sicherheitskontrolle mit den israelischen Behörden. Die Mehrheit der Palästinenser im Westjordanland lebt in den Gebieten A oder B.

Bereich C

Das von Israel verwaltete Gebiet C umfasst über 60 Prozent der Westbank. Schätzungsweise 300.000 Palästinenser leben in 532 Wohngebieten, die sich teilweise oder vollständig in Gebiet C befinden, zusammen mit etwa 400.000 israelischen Siedlern, die in etwa 230 Siedlungen leben.

Siedlungen in Judäa und Samaria

MYTHOS

Es gibt keine palästinensischen Siedlungen.

TATSACHE

Ein internationaler Aufruhr brach aus, als Premierminister Benjamin Netanjahu sagte, dass er im Falle eines Wahlsiegs die israelische Souveränität über Teile der Zone C geltend machen würde, wo das Oslo-Abkommen Israel bereits die volle administrative Kontrolle zugesteht. Diese Hysterie wurde durch die üblichen Behauptungen verstärkt, jüdische Siedlungen in diesem und anderen Gebieten der Westbank seien illegal.

Unterdessen schwieg die Welt, als die Palästinensische Autonomiebehörde ankündigte, sie wolle einseitig gegen die Abkommen verstoßen, indem sie die Teilung der Westbank in die Gebiete A, B und C aufhob und das gesamte Gebiet als souveränes palästinensisches Gebiet behandelte (Jack Khoury, „Palestinian Authority Decides to End Division of West Bank Into Areas Set by Oslo Accords“, Haaretz , 31. August 2019). Schon vor dieser Ankündigung bauten die Palästinenser ihre eigenen Siedlungen in Zone C, wo jeder Bau gemäß den von ihnen unterzeichneten Vereinbarungen von Israel genehmigt werden muss.

Neue Städte, die von den Palästinensern im Westjordanland errichtet wurden, sollten als „Siedlungen“ bezeichnet und mit der gleichen Schärfe verurteilt werden wie Kritiker des israelischen Baus, weil sie „Fakten vor Ort“ schaffen. Das Westjordanland ist umstrittenes Territorium; die Palästinenser haben dort heute und in der Vergangenheit keine souveränen Rechte, die den Ausbau ihrer Gemeinden rechtfertigen. Diejenigen, die ständig die verschwindende Zwei-Staaten-Lösung und einseitige Aktionen beklagen, sollten empört sein über die unverschämten palästinensischen Bemühungen, die Grenze jedes möglichen Staates durch ihre eigene illegale Errichtung in Gebieten vorab festzulegen, die die Israelis mit gleichem Recht als ihre eigenen beanspruchen.

Die palästinensische Kampagne der schleichenden Annexion geht seit Jahrzehnten unvermindert weiter, mit wenig Medienaufmerksamkeit und ohne internationale Verurteilung. Nehmen Sie zum Beispiel das etwa 4,6 Quadratmeilen große Gebiet, das als E-1 bezeichnet wird und dessen Annexion Israel seit langem plant. von Premierminister Yitzhak Rabin nur wenige Monate vor seiner Ermordung , das Tal zwischen Jerusalem und Ma’ale Adumim , das nach Meinung der Palästinenser in jedem zukünftigen Abkommen Teil Israels sein wird. Diese „Siedlung“ mit mehr als 40.000 Einwohnern ist im Wesentlichen ein Vorort, nur fünf Kilometer außerhalb der Hauptstadt. Kritiker behaupten, das E-1-Projekt würde Ost-Jerusalem vom Rest der Westbank abschneiden und eine Zwei-Staaten-Lösung zum Scheitern bringen (Adam Chandler, „On The Reactions To Israel’s E-1 Plan“, Tablet , 3. Dezember 2012).

Alle paar Jahre kündigt der israelische Ministerpräsident seine Absicht an, den Plan zu vollenden. Normalerweise zieht er sich unter dem Druck der Vereinigten Staaten innerhalb weniger Tage zurück (siehe zum Beispiel Akiva Novick, „Netanyahu delays E1 construction plans“, Ynet , 4. Januar 2013). Der Plan befindet sich noch auf dem Reißbrett, und ein Großteil der Infrastruktur ist bereits vorhanden, aber das Projekt bleibt in der Schwebe.

Unterdessen haben die Palästinenser ohne Widerstand aus dem Ausland wütend gebaut, um die Fertigstellung von E-1 zu verhindern. Die EU finanziert illegal Hunderte von Bauwerken in der Region Adumim („Illegal EU Building In Adumim Region“, Regavim , 6. Februar 2015).

In einem umstrittenen Fall begann Italien offen zu unterstützen Beduinenlager , unter anderem durch die Umsiedlung der Bewohner von Zelten in neue Strukturen und den Bau einer Schule für alle Beduinen in der Nähe. Der Standort befindet sich in der Nähe von E-1, um ausdrücklich Israels Pläne für das Gebiet zu blockieren. Israels Oberster Gerichtshof genehmigte den Abriss der illegalen Gebäude und die Umsiedlung der Beduinen; Internationale Proteste und die israelischen Wahlen im Jahr 2019 haben die Umsetzung der Entscheidung jedoch verzögert.

Dies ist nur ein Bereich, in dem die Palästinenser versuchen, die Grenzen eines zukünftigen palästinensischen Staates im Voraus festzulegen. In den letzten fünf Jahren haben sich illegale Siedlungen und Infrastrukturen auf 250 Area-C-Standorte mit einer Fläche von mehr als 2.000 Acres ausgebreitet. Während die internationale Gemeinschaft und die Medien Israels Vorgehen in den Gebieten kritisieren und die UN aufgerufen ist, Israel dafür zu verurteilen, dass es auch nur eine Handvoll neuer Einheiten in bestehenden Gemeinden genehmigt hat, beschwert sich niemand über die rund 10.000 illegalen palästinensischen Bauprojekte.

Der investigative Journalist Edwin Black hat dokumentiert, wie die Europäische Union mit der Palästinensischen Autonomiebehörde zusammenarbeitet, um diese Fakten vor Ort zu ermitteln. „Europäische Länder, einzeln und durch die EU“, sagt Black, „haben jährlich Hunderte von Millionen Euro in Dutzende von illegalen Staatsaufbau- und verwandten Projekten gepumpt – sogenannte Area C ‚Interventionen‘“ (Edwin Black, Who’s Funding Illegal Palästinenser Siedlungen in Gebiet C – Fast 10.000 Fälle“, Jewish News Service , 15. August 2019).

Menschen, die sich normalerweise Sorgen um Wasser und andere Umweltprobleme machen würden, haben die Augen vor den palästinensischen Bauprojekten verschlossen, die, wie Black feststellt, „kein natürliches arabisches Städtewachstum oder Zersiedelung sind“. Er sagt, sie seien absichtlich dazu gedacht, „Gebiet C aufzuteilen, manchmal jüdische Dörfer zu umgeben und manchmal auf israelische Natur- oder Militärreservate vorzudringen“.

Die PA bietet jetzt Anreize wie Steuerbefreiungen, Rabatte für die Fahrzeugregistrierung und Arbeitsplätze für diejenigen, die sich in Gebiet C niederlassen (Yaakov Eliraz, „Israel need to wake up: The PA is takeover Area C“, Jewish News Service , 28. Juli 2019). Während Israel jedes Mal an den Pranger gestellt wird, wenn es vorschlägt, Beduinen aus ihren Lagern an einen anderen Ort oder eine dauerhafte Unterkunft zu verlegen, wird nichts über die Bemühungen der PA gesagt, dasselbe zu tun.

Palästinenser haben sich über den langsamen Prozess der Erlangung von Baugenehmigungen durch die Zivilverwaltung und die hohe Ablehnungsrate beschwert. Black stellt jedoch fest, „dass die Zahl der Anträge deutlich zurückgegangen ist, weil die Palästinenser jetzt „Israels Recht auf Ausstellung verweigern“ und „einfach mit dem Bau beginnen“.

Israels Bemühungen, den illegalen Bau zu stoppen, werden auch von den Gerichten gelähmt. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass Palästinenser trotz fehlender Staatsbürgerschaft Petitionen bei israelischen Gerichten, einschließlich dem Obersten Gerichtshof, einreichen können, und zwar mit Hilfe von gut finanzierten NGOs. Ein Militärsprecher sagte zu Black: „Es kann Jahre dauern, bis eine Entscheidung getroffen wird, und ohne ein Gerichtsurteil können wir uns nicht nähern …. Unterdessen bauen sie weiter. Wir können nichts dagegen tun.“ Entscheidet das Gericht am Ende zugunsten Israels, wird die Regierung von Kritikern wegen Zerstörung der illegalen Strukturen angeprangert.

Ein weiterer beunruhigender Aspekt der Finanzierung durch die Europäer ist ihre Zurückhaltung, die Organisationen, die sie finanzieren, um Area C aufzubauen, die oft die antisemitische BDS Bewegung unterstützen und Verbindungen zu Terrororganisationen haben, genau zu prüfen. Black berichtet zum Beispiel, dass europäische Regierungen die Union of Agricultural Work Committees finanziert haben, die mit der Popular Front for the Liberation Palestine (Edwin Black, „Who’s finances illegal palestinensischen Siedlungen in Area C? Links zu Terroristen“, JNS , August 21., 2019).

Betrachten Sie die Auswirkungen der von Europa unterstützten Aktivitäten der PA auf den Friedensprozess. Mit dem Bau von Siedlungen versuchen die Palästinenser zu verhindern, dass Israel ein zusammenhängendes Gebiet für seine künftigen Grenzen schafft, genau das, was Israels Kritiker ihm vorwerfen. Die Palästinenser beschweren sich oft, dass ein zukünftiger Staat aufgrund der geografischen Verteilung der jüdischen Gemeinden wie ein Schweizer Käse aussehen würde, aber sie schaffen die Löcher selbst, indem sie isolierte Siedlungen errichten, die von den Hauptbevölkerungszentren und den näher gelegenen jüdischen Städten getrennt sind. Darüber hinaus haben die Palästinenser durch die Behauptung der Souveränität in Zone C gegen die Oslo-Abkommen verstoßen, was das israelische Vertrauen weiter untergräbt, dass man ihnen vertrauen kann, dass sie die Bedingungen eines zukünftigen Abkommens einhalten. Quelle: https://www.jewishvirtuallibrary.org/myths-and-facts-exclusives#246

Aktuelle Stellungnahme zur Situation der Siedlungsthematik:

„Weil die Fragen von Eigentumsrechten – Grundstücks- und Eigentumsrecht – völlig ignoriert werden, decken sie das Versagen der Regierung auf die Grundrechte des Staates und seiner Bürger zu schützen“, fährt er fort.

„Grundstücksrechte in Judäa und Samaria verbleiben in den jordanischen und osmanischen Systemen und diese Gesetze sind veraltet, ineffektiv und in einigen Fällen sogar antisemitisch. Noch schlimmer ist vielleicht, dass die selektive Art, in der diese Gesetze angewendet werden, vom israelischen Justiz- und Militärsystem durchgesetzt wird. Selektive Durchsetzung von empörend veralteten Gesetzen hat es der palästinensischen Autonomiebehörde ermöglicht – und ermöglicht es ihr weiter – das israelische System auszunutzen, um riesige Bereiche von Judäa und Samaria zu annektieren, die Landkarte neu zu zeichnen und die gesamte Region in gewalttätige Konfrontation zu führen. Fortgesetzter Verlass auf Notfallgesetzgebung könnte das kleinere Übel sein, aber das ist gewiss nicht die Lösung.“ Quelle:

https://heplev.wordpress.com/2022/06/17/regavim-israel-hat-es-versaumt-eine-politik-zu-judaa-und-samaria-auszuformulieren/

Zurück zu unserem Besuch:

Herzlicher Empfang von der ganzen Familie Sternberg in Yatir. Erst muessen natürlich alle eine Führung durch unser Heim haben, für die Kids sind die Schubladen und die drehbaren Vordersitze von großem Interesse. Vieles ist für den Schabbatabend und für Schabbat selbst vorbereitet

Michael nimmt am Schabbatgottesdienst der ash aschkanasischen Synagoge des Ortes Teil. (Dauer ca. eine Stunde) Zu Hause warten die Kinder auf das umfangreiche Schabbatessen
Mit Schabbatliturgie.

Die Eltern Mira und Eytan Sternberg mit Nava, Elazar, Yehuda, Avia und Ido