Am 5.5. verlassen wir Deutschland

Nachdem wir noch Brötchen gekauft haben. Dann müssen wir (Ulrike) uns per Internet mit dem installieren von Vignetten beschäftigen. Denn in den Ländern, die wir durchqueren ist es ganz üblich, dass Maut entrichtet muss. (Merkwürdig, dass in Deutschland dieses Vorhaben zum Gerichtsfall wurde.)

Wir durchqueren Tschechien, hier noch etwas günstiger getankt. Dann die Slowakei. Zum Mittag gibts geschmierte Brötchen, wird beim Fahren gegessen. Dabei kann Ulrike vom Beifahrersitz „fliegend“ in den „Küchentrakt“ wechseln, ist doch praktisch.

Abends erreichen wir unseren nächsten Halt, ein privater Campingplatz im Garten in „Mosonmagyarovar“, Ungarn. Den Ulrike morgens telefonisch gebucht hatte. Gefunden hatten wir diesen über die App „park4night“. Werden freundlich begrüßt und gehen im Ort spazieren. Einer der größten europäischen Orte zur Zahnbehandlung. Überall im Ort Zahnkliniken und – Arztpraxen, auch deutsche. Und hier ist nicht nur ein Thermalbad.

Stadtplan
unser Campingplatz
Impressionen vom Spaziergang im Ort

4.5. dem ersten Reisetag

Zum Frühstück Halt in Hannover bei Dietmar Haass gemacht und gute Gemeinschaft gehabt.

Abends Familie Hartstock in Reichenbach, Vogtland besucht.

Regine und Werner Hartstock in ihrem schönen Garten mit üppig blühenden Apfelbäumen.

Gemeinsam in guter Gemeinschaft Abendbrot gegessen und mit Ihnen den Beginn Israels 74. Geburtstag gefeiert.